Schaukelnde Pferde
Auf dem Lixhof schaukeln die Pferde!
Wir sind sehr gespannt, ob und wie wir Muskulatur stärken können- durch die Benutzung dieser verschiedenen Wippen.
Wie kam es dazu?
WaWa wünschte sich eine Wippe für ihre Pferde und bei der Suche stiess ich auf die Firma "Steigerwald", die Wippen anbietet, die uns sehr gut gefallen haben.
Durchdacht, gut konzipiert- das schien uns eine super Sache und wir wollten eine bestellen.
Dann kam Thomas ins Spiel- der fand auf der Seite der Firma Steigerwald eine Bauanleitung für diese Wippen- und machte sich sofort auf die Suche nach Material und fing dann an zu arbeiten.
Das Konzept von "Steigerwald" ist , dass sie von ihren Produkten so überzeugt sind, dass es ihnen lieb ist, dass "gute" Wippen gebaut werden und es ihnen somit lieber ist, sie veröffentlichen ihre gute Bauanleitung, als das schlechte Wippen gebaut werden, die nicht funktionieren oder sogar gefährlich sind.
Das ist eine -wie ich finde- sehr noble Einstellung!
Die Wippen werden von uns mit allen Pferden ausprobiert und wir werden berichten, ob und was sich verändert.
Auf jeden Fall ist es schon mal eine sehr gute Art von Bodenarbeit, fördert das Vertrauen des Pferdes und die Zusammenarbeit von Mensch und Pferd!
Wenn man beobachtet, welche Muskeln die Pferde einsetzen und einsetzen müssen, können wir uns gut vorstellen, dass diese Art von Arbeit eine gute Ergänzung werden kann.
Natürlich ist es erstmal arbeitsintensiv- für Mensch und Pferd. Aber-
mir persönlich gefällt so etwas jedenfalls viel besser als ein Laufband.
Ich finde, unsere Islandpferde sind auf einem Laufband nicht gut aufgehoben. Einfach "gehen" ohne jemals irgendwo anzukommen.Der Mensch als Bezugsperson ist gar nicht im Spiel- ich mag den Anblick nicht, wenn ich ein Islandpferd alleine und verloren auf einem Laufband sehe.
Das ist aber natürlich meine persönliche Meinung.
So wippen und schaukeln unsere Pferde mit ihren Menschen und wir sind sehr gespannt, was wir noch berichten können.
Vielen Dank an "Steigerwald"!
 
NEU NEU NEU

Neu und toll! 
Der Lixhof und seine Freunde lernen mit Begeisterung „online“ !
Wenn man jetzt Sonntags, Feiertags oder gerne auch abends nach 19 Uhr zuhört, findet man viele Lixhof-Freunde an Laptop, Tablet oder Handy und es wird gemeinsam gelernt!
Ganz neu und anfangs der „Corona -Not“ geschuldet wird die Theorie für Basispass, Reitabzeichen und Longierabzeichen in einer Konferenz trotzdem „gemeinsam“ erlernt.
Die Teilnehmer der verschiedenen Abzeichen suchen Termine aus, die für alle Teilnehmer des jeweiligen Abzeichens passen und schon geht es los!
Voller Begeisterung höre ich aus dem Wohnzimmer etliche bekannte Stimmen, obwohl dort nur Steffen sitzt!
Es wird zugehört, gefragt, diskutiert und ganz viel gelernt!
Gemeinsam wurde der Plan geschmiedet und sich „getraut“ das jeweilige Abzeichen in Angriff zu nehmen. Es gibt Reitabzeichen-Anwärter für das Reitabzeichen Bronze, Silber und Gold, für das Longierabzeichen I, den Basispass und einige Motivationsabzeichen!
Wie ich höre, macht es richtig viel Spaß, es wird viel gefragt, ausgetauscht und alle haben auch der Theorie für die „höheren“ Abzeichen zugehört - einfach weil es Freude macht und interessant ist.
WaWa als Lehrgangsleiter (& wer sie kennt – großer Theorie-Fan) ist natürlich voll in ihrem Element und so bleibt zu sagen:
Wer nicht dabei ist, hat echt was versäumt!
Bestimmt auch nach Corona eine Idee, die einige gute Sachen birgt – die Theorie wird vorab gelernt (natürlich wird die Praxis praktisch durchgeführt – eben dann, wenn man wieder „darf“) – man kann nochmal lesen und lernen und vor der Prüfung werden dann die Fragen nochmal wiederholt, aber das Wissen ist schon mal vermittelt und hilft dann sicher bei der Umsetzung in die Praxis!
Eine gute Perspektive, Motivation und Gemeinsamkeit in der Zeit, wo man keinen Reitunterricht machen darf und gemeinsames Reiten und Fortbilden erstmal unmöglich schienen!
Für die Zukunft wollen wir nach diesem tollen Feedback gerne diese Idee beibehalten und zwar nicht nur für die Reitabzeichen, sondern generell: Kurze Abendeinheiten zu speziellen Themen, die für jeden einfach zu besuchen sind, da man „nur ins Internet reisen“ muss. Das wird bestimmt ein toller, zusätzlicher Wissensgewinn und -austausch! Angedacht ist zum Beispiel eine Online-Theorieeinheit zum Thema „Dressurkür aufbauen und entwickeln passend für jeden“ – seid gespannt, wir haben viele Ideen!

 
Neue Schilder auf dem Lixhof
Kurs mit Horst Klinghart März 2020
An diesem Wochenende ist bei uns wieder "Horst-Kurs". Diesmal für "alle", nicht nur für die Ü21 - wie im Januar:
Nach dem Vorreiten gestern haben die Teilnehmer sich auf einige Themen geeinigt.
So standen heute Morgen Einheiten in der Halle auf dem Programm:
Beweglichkeit des Halses in alle Richtungen, Federn der Oberlinie waren wichtige Ziele.
Jetzt gerade in der Theorie werden die Übungen des Vormittags noichmal erklärt. Wann darf ein Pferd über die Schulter ausfallen und wann auf keinen Fall? 
Wann wäre das sogar erwünscht?
Warum ist es ein Unterschied, ob dies auf der rechten oder linken Hand stattfindet!
Unterschiedliche Neigung von Vor-und Hinterhand- wie kommt es dazu und was kann der Reiter damit anfangen?
Oder wann muss er etwas tun und was?
Das alles erläutert Horst wie immer sachkundig und anschaulich!
Viele interessierte Gesichter ,manches zustimmende Kopfnicken und auch etliche "Ahas" bei den Zuhörern!
Nach der Theorie steht "Galopp" auf dem Programm.
Wir werden berichten!
Das Abendprogramm beim Horst Kurs in Bildern:
Zu Essen gab es Crepes in ganz vielen Variationen:
Schinken, Käse, Tomate, Mozzarelle, Camembert mit Preiselbeeren, Frischkäse mit Schnittlauch oder süss:
Apfelmus, Zimt Zucker, Grand Marnier, After Eight, Kinderriegel , Vanillepudding,
und
Pannakökkur.
Horst hat -mit Assistenz von Steffen und Joachim am Verstärker- auf der E Gitarre gespielt.
Nach dem Essen wurde Limoncello (oder heisst das Spiel doch anders?) gespielt und danach gab es vielerlei physikalische Erkenntnisse beim "Jenga".
Zum Beispiel, dass es ja ganz klar ist, dass der Turm, während des Spiels immer stabiler wird!
Lena entwickelte ganz neue Techniken beim Ablegen der Steine. Björn geriet an seine Grenzen - hat aber gewonnen, und das war den ganzen Abend sein Plan!
Das Spiel ging so lange, dass zwei Handy Akkus leer waren , bis wir endlich den Zusammensturz aufnehmen konnten.
Katzen kamen natürlich auch vor, hätten beim Jenga auch gerne mitgemacht, aber das wurde dann doch untersagt!
Was war das für ein toller Kurs mit Horst!
Eine super Truppe von Teilnehmern!
Ganz viel Spass!
Und erst die erzielten Ergebnisse!
Wie immer war es kein Kurs, in dem "mal eben auf die Schnelle" Dinge gemacht wurden, die nur darauf abzielen, beim nächsten Turnier ein bisschen höhere Punkte zu bekommen, aber keine dauerhaften Verbesserungen erbringen.
Wirkliche reiterliche Entwicklung ist das Ziel, die Reiter erzielen echte Fortschritte und können auch nachdem der Kursleiter wieder gegangen ist, selbstständig weiterüben und vorankommen und haben Gefühl und Können erweitert.
Das macht zufriedene Pferde und zahlt sich schon im Kurs, aber vor allem auf lange Sicht aus! "Nachhaltigkeit" ist das Stichwort.
Anita konnte aus dem Travers angaloppieren und das zeigte, dass sie den inneren Zügel gut nachgegeben hat.
Sasi konnte Atli mit größerem Raumgriff und deutlicher bergauf reiten.
Hugo konnte in Haltung aus dem Schritt locker und gleichzeitig energisch mit Anheben der Vorhand angaloppieren.
Martinas Pferd lernte mehr Losgelassenheit beim Schenkelweichen und ruhiges Angaloppieren.
Joachim wurde mit Passsprints belohnt.
Katla war rechts deutlich feiner, arbeitete immer gut mit und alle Einwirkungen wurden feiner.
Lenas war mit Elvis und sich ehrlich zufrieden! Was für ein großer Erfolg!
Olivia war so stolz auf ihre Pferde und sich, dass sie Tränen in den Augen hatte!
Jetzt habe ich nicht alle erwähnt, die mitgeritten sind - ihr könnt ja selbst kommentieren, was ihr so erlebt habt!
Hat richtig viel Spaß gemacht! 
Gerne bald wieder!
329. Leonberger Pferdemarkt
 
Jetzt ist "Leonberg" auch schon wieder vorbei.
Das war mal wieder eine Unternehmung, die uns sicher noch länger in Erinnerung bleiben wird!
Der eigentliche, ganz einfache Plan war, einen Auftritt hinzulegen mit 12 Reitern und Pferden, wie eigentlich schon öfter:
Töltquadrille, Vielseitigkeit, Gangarten, Zirkus, Rennpass.
Gut, unser Plan war, ein paar andere Pferde "einzuarbeiten" und auch ein paar "Nachwuchs- Showreiter" (egal welchen Alters) zu integrieren.
Auch ein Helferstamm mit neuen Freiwilligen wurde integriert.
Guter Plan. Erstmal.
Und- an der Prämierung wollten wir mit (eigentlich 18- dann schlussendlich noch 15 Pferden !)teilzunehmen.
Dann:
Zwei Pferde durften nicht mitkommen, eine Reiterin wurde krank-
damit brauchten wir mehr/andere Pferde, andere Reiter auf anderen Pferden , wir hatten dann auch keinen Filmer- auch hier haben wir einen Helfer "verbraucht", der eigentlich für andere Aufgaben eingeplant war, ein weiterer Helfer bekam dort angekommen, einen grippalen Infekt und legte sich gleich ins Auto- wir hatten ein kleines Problem!
Nun- so war es halt, und dann kam das, was an dem Ganzen trotz allen Stresses doch soviel Spass macht!
Jeder tat, was er verstand in dem Chaos und was in seinen Möglichkeiten war. Trug, schmückte, schleppte, Clara haben wir dann zur Musik abkommandiert (auch hier gab es ein organisatorisches Problem seitens der Veranstalter: nachdem wir aufgefordert worden waren, die Musik in welcher Form auch immer abzugeben, hatten wir USB Stick und Handy parat, es gab aber keinen Laptop und ein Handy konnte man an die Musikanlage nicht anschliessen).
So fehlte dann auch Clara- der Moderator fragte dann noch, ob ich die Ansage machen kann- nachdem wir den Sprechertext Anfang Januar abgeben mussten. Nein, konnte ich nicht.
Aber jetzt zur Veranstaltung.
Bis auf Clara war noch niemand jemals auf einer Pferdeprämierung gewesen, wusste also nicht, wie das abläuft und worauf geachtet wird.
Wir hatten allen erklärt, dass man sein Pferd aufstellen muss, die Abstammung aufsagen, Schritt und Trab führen und fertig.
Beim Pferde putzen hörte ich dann nur noch:
Annette- wie hiess der Vater? Annette- wie spricht man das aus?
Wie ist der Nachname von Gýmir und wie spricht man den Namen der Mutter?
Müllerhof oder Möllerhof?
Apropos Möllerhof. Simba hatte kurz den Möllerhof im Auge beim Üben von Trab. Lisa sagte immer wieder:"Das hat er zuhause noch nie gemacht!"
Den hatte ich dann Jolande zugeteilt. Bei der Prämierung war dann aber wieder der normale Simba anwesend...
Und dann ernteten wir nur 1. Preise! Vopni wurde gelobt ob seines tollen Trabs und seiner grossen Energie!
Gýmir ging den Schritt seines Lebens.
Sally die "Rampensau" schüttelte ihre Haare , trabte, töltete, schrittete- die ist echt ein Phänomen!Ein Pferd, das Auftritte so geniesst, habe ich noch nie erlebt!
Soweit- so gut. 
Dann gab es noch den Rest- also den eigentlichen Auftritt.
Ja, also wir haben danach besprochen, was wir noch so ändern und verbessern wollen. 
z.B. die Quadrille mit ihren Figuren und Abständen 
Jolande im anmutigen "Horse Lady" Kostüm wurde bei der ungarischen Post leider von Katla abgebockt.
Es fehlten auch einige Ausrüstungsgegenstände- die waren einfach im Hänger geblieben. So auch eine Hose.
Mit Hosen haben unsere Reiter- vor allem , wenn Björn dabei ist, gerne mal ein Problem. ( Sasi und Lara haben später auch festgestellt, dass sie die Hosen getauscht haben, über sowas wundern wir uns gar nicht mehr!)
Also zurück- es fehlte plötzlich eine Hose.Mitten im Auftritt!
Anita hatte den Job "stricken" und trug über ihrer Reithose eine Kittelschürze.Gott sei Dank! Sie wurde nämlich auf dem Abreiteplatz gemeinschaftlich ausgezogen und musste ihre Hose hergeben. Die wurde ja schliesslich dringend gebraucht!
So mancher Routinier -also Pferd- zeigte sich heute von einer anderen Seite!
Sasi tauschte für das Sekttablett kurzerhand Atli gegen Atorka, Atorka war auch ganz brav, wollte nur die Arena nicht mehr verlassen, als ein zweites Pferd in die Runde kam. So ritt Sasi, und ritt, und ritt,- aber immer einhändig mit erhobenem Sekttablett!
Und wenn die Truppe dann das alles meistert, immer wieder gelacht wird- dann macht das doch wieder Spass, auch wenn der organisatorische Aufwand einfach riesig ist.
Natürlich haben auch viele Sachen super geklappt- aber ich komme immer noch nicht drüber weg, dass eine Hose gefehlt hat.
 
Jahreshauptversammlung
 
Heute abend haben wir uns im bewährten "Lamm" getroffen. Die diesjährige Jahreshauptversammlung des Vereins "Islandpferdereiter Lixhof e.V. stand auf dem Programm.
Etliche Vereinsmitglieder waren gekommen, sowohl zur Jugendversammlung, wie auch zur eigentlichen JHV. 
Ich weiss nicht, ob es noch einen Verein gibt, der so wenige Mitglieder hat und eine solche Menge an Aktivitäten plant! 
Gnadenlos wurde die Liste der Dinge, die wir in 2019 nicht geschafft haben, neu aufgelegt und dann gingen die Listen rum. Jeder, der Interesse hat, durfte sich eintragen- das Spektrum war wie immer breit gefächert:
Kurse, Abzeichenlehrgänge,Soziale Aktivitäten , Ausflüge wie Escape Room, Team Training im Niedrigseilgarten, Sattel TÜV, Rinderarbeit, Turnierteilnahmen, Stammtisch, Besuch im Altenheim, ja- es wird in 2020 auch wieder ein Hofevent geben- es riss gar nicht ab!
Es macht viel Spass, so motivierte Mitglieder zu haben!
Eine Liste der Aktivitäten sowie der dazu festgelegten Verantwortlichen wird veröffentlicht, alles Weitere finden die Vereinsmitglieder dann im Protokoll.
Wir nehmen gerne noch Interessenten, Helfer und Verantwortliche dazu!
Nach mehr als 4 Stunden (inkllusive Essen) waren dann alle ganz geschafft!
Vielen Dank an alle, die dabei waren und sich eingebracht haben!
Die von nah und auch weit!!! her gekommen waren!
Danke an alle, die einen Job übernommen haben und an die Vorstandsmitglieder für ihre gute Arbeit und an Ari für die gute Vorbereitung der Sitzung!
 
 
Kalter Markt 2020
 

Kalter Markt 2019 - wir waren wieder dabei - und so kalt war es dieses Jahr ja nicht 🙂

Ganz Traditionell beginnt unser „Lixhof-Jahr“ mit dem Kalten Markt in Ellwangen. Dieses Jahr waren wir leider „nur“ 7 Reiter, was teilweise natürlich der Grippewelle sowie verschiedener beruflicher Verpflichtungen geschuldet war. Aber mit unseren wundervollen Pullovern im Lixhof-Strickdesign fallen wir natürlich trotzdem immer auf 🙂

Dabei waren:
Wawa mit Sally
Anita mit Leikur
Selina mit Sleipnir
Lea mit Darri
Lena mit Atli
Ari mit Emilia

Ja...und wer darf natürlich nicht fehlen? Genau - VOPNI! Ivonne hatte ihre Premiere und durfte deshalb den erfahrenen Vopni reiten - der nahm ihr dann die anfängliche Nervosität und sie ist sogar mit Fahne geritten 🙂

Hinter uns war dieses Jahr eine - zugegebenermaßen laute - Musikkapelle, die unsere routinierten Pferde manchmal etwas beunruhigte - außer natürlich Vopni - und so war er der „Ruhepol“ der Gruppe und es alles hat wunderbar funktioniert! 
An der Kanzlei wartete schon der „Traditions-Ouzo“ mit alternativem Erdbeerlimes auf uns, den wir uns, stolz auf den gemeisterten Umzug, genüsslich schmecken ließen.
Danach schlenderten einige noch über die Ausstellung, um die mittlerweile obligatorisch gewordenen gebrannten Mandeln zu erwerben, bevor wir dann gemeinsam die Heimreise antraten.

 

Kurs mit Horst Klinghart der Ü21-Perspektive BW
 
 
Vortrag "Notfälle beim Pferd"
 
Vor einer Woche konnten wir einen schon lang gehegten Wunsch in die Tat umsetzen:
Die Tierklinik von Dres. Bschorer lud den Lixhof ein zu einem Abend zum Thema "Notfälle beim Pferd":
Der Andrang war riesig, da aber nur 20 Personen Platz hatten, haben wir gar keine Werbung gemacht und trotzdem waren die 20 Plätze rasend schnell vergeben!
Im Vorfeld hatte ich eine Liste geführt, welche Themen wohl interessant sein könnten- immer, wenn bei uns etwas auftauchte, haben wir es aufgelistet und diese Punkte hatten wir Bschorers geschrieben, mit der Bitte, dies wenn möglich zu berücksichtigen.
Die ganz dramatischen Notfälle- wo jedem sofort klar ist, dass auf der Stelle der Tierarzt kommen muss- wollten wir gar nicht so sehr besprochen haben, sondern mehr die Sachen, die den Pferdebesitzern nicht so klar sind.
So fanden sich 20 sehr interessierte Zuhörer in der Pferdeklinik ein und waren schon sehr gespannt auf den Abend!
Bschorers hatten all die Dinge berücksichtigt, die auf unserer Liste standen und eine Mischung aus Theorie und Praxis für uns vorbereitet.
Zuerst wurden alle aufgefordert, bei einem bereit stehenden Pferd Puls und Atmung zu messen.
Schon hier war das erste Aha-Erlebnis zu verzeichnen.
Nachdem wir die Anatomie des Pferdes durchgegangen waren: wo ist denn die Halswirbelsäule, das Knie, der Ellbogen. Wo sind Gelenke, wo das Griffelbein?- folgte eine Erklärung am Pferd, an welchen Stellen Wunden- egal wie schlimm sie aussehen oder nicht- gefährlich sind, und wo es zwar schlimm aussieht, aber eigentlich gar nicht so besorgniserregend ist.
Danach folgte ein für jeden Anwesenden fesselnder Vortrag über Atmung, Infektionskrankheiten, absolut notwendige Impfungen.
Neue und wichtige Informationen über den Umgang mit Würmern, Prophylaxe und Bekämpfung, Resistenzen, Kotproben und Therapie.
Zahnprobleme wurden erklärt, ebenso Krankheiten des Magens. 
Wie äussert sich das? Wie erkenne ich es? Was kann der Pferdebesitzer tun, was macht wann der Tierarzt.
Infektionen und Verletzungen am und im Auge war auch eines unserer Wuschthemen und wurde genauso informativ und anschaulich behandelt wie alles andere.
Die Themen reihten sich aneinander und die Zuhörer wurden mit ganz vielen Informationen versorgt!
Das grosse Thema Kolik wurde behandelt, die Schlundverstopfung, was tun, wenn das Pferd sich etwas in den Huf getreten hat. 
Bschorers zeigten uns dann noch viele Bilder von operativ versorgten Pferden, wo man sehen konnte, was alles möglich ist.
Ich hatte kurzfristig Angst, dass niemand mehr Hunger hat- aber das hat mich getäuscht!
Nachdem alle Krankheiten abgehandelt waren, kaum mehr Fragen gestellt wurden, da schon alles im Laufe des Vortrags geklärt war, kam der Lixhof zum Zug.
Wir hatten ein kleines Buffet mitgebracht- jeder Teilnehmer hatte etwas beigesteuert!
Von Fleischkäse über Schnitzel, Tomate Caprese, Kartoffel und griechischer Salat, Käsespiesse, Kuchen und Kekse- um nur einiges aufzuführen- es gab für jeden etwas und das reichlich!
So liessen wir den Abend gemütlich ausklingen!
Vielen herzlichen Dank an Familie Bschorer und Team, dass sie sich für uns Zeit genommen haben, für die perfekte Vorbereitung,die riesige Menge an Informatiionen und die Gastfreundschaft!
Es war ein toller und überaus lohnender Abend!
 
Neujahrsspringen
 
Heute sind wir -eigentlich schon recht traditionsgemäss- ins neue Jahr gesprungen! 
Über ein Hindernis- wahlweise mit Pferd oder ohne Pferd. Von der Tonne mit Besen und dazu gab es -und das war neu:
Döner vom Grillspiess und Feuerzangenbowle.
Den Dönergrilldrehapparat besitze ich schon recht länger und heute wurde er endlich eingeweiht.
Danke an Ari für die Initiative und fürs Einlegen vom Fleisch!
Gut- bevor es Losgehen konnte, musste erst eine träge Sicherung gesucht werden und aus einer Kabeltrommel eine Induktionsspule gemacht werden, Kais Weltbild wurde schwer erschüttert, da sie in Wurz gerade gelernt hatte, dass Kabeltrommeln IMMER abgewickelt werden müssen. 
Aber wir haben ja Experten im Team und so konnte es losgehen mit dem Dönergrillen!
Dörrers hatten sich um die Feuerzangenbowle gekümmert, Fiedlers hatten die Fladenbrote, Salate, Saucen und Gewürz vorbereitet, Hermine brachte leckere Blätterteigschnecken mit und Kai hatte einen Glühweinkuchen gebacken.
So waren wir perfekt versorgt.
Es wurde gesprungen- siehe Fotos (danke an Steffen fürs unermüdliche Fotografieren!) und dann wärmten sich alle noch am Lixhof Team Feuerkorb!
Die Pferde durften frei gewählt werden- Jolande freute sich auf Bjalli und auch Vopni durfte natürlich nicht fehlen!
Diejenigen, die nicht mit Pferd springen wollten, durften per Pedes übers Hindernis und die Hexensprünge durften natürlich auch nicht fehlen!
Vielen Dank an alle, die gekommen sind!
Olivia und Henriette kamen sogar aus Nürtingen angefahren!
Wir hatten viel Spass und einen tollen Tag und jetzt viel Spass mit den Fotos!

Datenschutzerklärung